06.03.2021 - Wir versenden wie gewohnt mehrfach täglich. Unsere hygienischen Maßnahmen sind weiterhin auf höchstem Niveau.

Brustwarzenpiercing stechen lassen - Ratgeber mit Infos zu Kosten, Risiken, Heilung und Schmerzen

aktualisiert am: 24.06.2020

Das Brustwarzenpiercing, das auch als Nippelpiercing, Brustpiercing oder englisch Nipple Piercing bezeichnet wird, erfreut sich bei Frauen und Männern großer Beliebtheit. Das hat nicht nur ästhetische Gründe, sondern es kann auch sexuell anregend wirken. Die Heilungsdauer nach dem Stechen beträgt meist 2 bis 4 Monate. Was ihr beachten solltet, erfahrt ihr in folgendem Beitrag.

Wie viel kostet das Stechen lassen eines Nippelpiercings?

Infos zu Voraussetzungen, Kosten, Schmerzen, Risiken und Pflege bei Nippelpiercings

Je nachdem, wo du dein Nippelpiercing stechen lassen möchtest, liegen die Preise etwa zwischen 40 EURO und 95 EURO. Wieviel du tatsächlich bezahlen musst, und ob in dem Preis bereits Piercingschmuck und Pflegemittel enthalten sind, hängt vom gewählten Piercingstudio ab. Am besten du fragst vorher nach.

2. Ablauf im Studio

Da die Brustwarzen sowohl bei Frauen, als auch bei Männern eine sehr empfindliche Körperstelle sind, solltest du bei der Auswahl des Piercing Studios ganz besonders wählerisch sein. Befrage hierzu am besten Leute, die bereits ein Nippelpiercing haben, vertraue außerdem auf dein Bauchgefühl, informier dich im Netz oder checke unseren Piercing Studio Guide. Wichtig sind vor allem Hygiene und präzises Arbeiten. Alle Alarmglocken sollten bei dir leuten, wenn das Piercing Studio das Piercing mit der Ohrloch Pistole schießen möchte. Von derartigen Ausfällen hört man aber zum Glück nur noch sehr selten.

Zunächst wird die Brustwarze und natürlich auch der Erstschmuck vom Piercer / der Piercerin gründlich desinfiziert. In einigen Studios wird das Nippelpiercing dann zunächst angezeichnet, damit es möglichst präzise gestochen werden kann. Das Anzeichnen erfolgt dann im Stehen. Das Piercing selbst erfolgt dann meist im bequemen Sitzen oder liegend mit erhöhtem Kopf, damit der Kreislauf entlastet wird. Die meisten Piercer nutzen dann eine Klemmzange, um die Brustwarze leicht zu spannen und den Stichkanal möglichst akkurat setzen zu können. Der Stich erfolgt dann mit einer sterilen Piercingnadel. Die Nadel verbleibt anschließend kurz im Nippel, bis der Piercer während er die Nadel herauszieht, den Piercing Stab (Barbell) in den Stichkanal einsetzt und ihn anschließend verschraubt.

3. Schmerzen und Risiken beim Brustwarzenpiercing

Obwohl die Brustwarze eine sehr empfindliche Körperstelle ist, empfinden die meisten Frauen und Männer nur einen kurzen, mittelstarken Schmerz während des Stechens und anschließend während der Piercing Schmuck eingesetzt wird. Was die Risiken angeht, so sind diese vergleichsweise überschaubar, sofern die Pflegehinweise eingehalten werden. In seltenen Fällen kann es zu einer bakteriellen Brustentzündung (Mastitis) kommen, außerdem können sich in Ausnahmefällen Brustabszesse bilden, oder das Nippelpiercing wächst heraus und die Brustwarze vernarbt. Besonders in den ersten beiden Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

4. Heilung und Pflege nach dem Stechen

Das Brustwarzenpiercing verheilt meist innerhalb von 3 Monaten. Wenn es während des Abheilens zu Komplikationen kommt, kann es aber auch bis zu einem Jahr dauern, bis es vollkommen verheilt ist. Wichtig ist, das Piercing insbesondere während der ersten Tage und Wochen nicht zu berühren und es zwei mal täglich mit Priono Piercing Spray zu pflegen. Innerhalb der ersten 10 Tage ist es durchaus normal, dass das Brustwarzenpiercing nachblutet und leicht anschwillt. Als Erstpiercing sollte vom Studio möglichst ein Piercing Stab (Straight Barbell) eingesetzt werden, da bei dieser Art des Schmucks weniger mechanische Kräfte auf den Stcihkanal wirken, als bei einem Piercing Ring. Insbesondere innerhalb der ersten 14 Tage solltest du keinen Sport machen, bei dem du ins Schwitzen gerätst und bis mindestens 6 Wochen nach dem Stechen solltest du auch nicht in die Sauna oder ins Schwimmbad gehen. Ist die Abheilzeit einmal überstanden, behalten die meisten Trägerinnen und Träger von Brustpiercings dieses dauerhaft. Das hängt damit zusammen, dass es nicht nur super aussieht, sondern von vielen auch als sexuell bereichernd empfunden wird und das unabhängig davon, ob Barbells, Segment Clicker oder andere Piercing Ringe eingesetzt werden. Die gesamte Produktpalette an Brustwarzen Piercingschmuck findest du auf folgender Seite:

BRUSTWARZENPIERCING

5. Piercing in der Brustwarze selber stechen? Lieber nicht!

Nipple Piercing auf keinen Fall selber stechen

Wie bei praktisch allen anderen Piercings gibt es auch beim Nippelpiercing viele Leute, die sich den Gang zum Piercing Studio sparen möchten und überlegen, sich das Piercing selber zu stechen. Wir können nur dringend davon abraten, da es mit großen Risiken für deine Gesundheit verbunden ist. Lass es von einem Profi im Studio stechen.

6. Brustpiercing entzündet - Was tun?

Zunächst ist es durchaus normal, dass dein Piercing innerhalb der ersten 10 Tage nach dem Stechen noch blutet, es geschwollen ist, blau anläuft oder nässt. Wichtig ist beim Brustpiercing vorallem, dieses sauber zu halten (und beispielsweise mit Priono Piercing Spray zu besprühen) und es vor mechanischen Enflüssen zu schützen (nicht anfassen und vermeiden, mit der Kleidung daran hängen zu bleiben). Wenn auch nach 10 Tagen noch eine deutliche Hautreizung zu sehen ist, empfiehlt es sich, mit Pyolysin Salbe entgegenzuwirken. Diese gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Sie hilft im Allgemeinen sehr gut. Auf dieser Seite erfährst du, was du sonst noch tun kannst, wenn sich dein Piercing entzündet hat.

7. Nipple Piercing ohne Schmerz & Risiko? Fake Brustwarzenpiercing.

Nachdem du nun Einiges über die Risiken und Nebenwirkungen des Stechens eines Nippel Piercings erfahren hast, bist du möglicherweise unentschlossen, ob du dir eins stechen lassen solltest. Du musst die Entscheidung aber nicht überstürzen, denn für´s Erste könnte ein Fake Nippel Piercing die beste Lösung sein. Es sieht praktisch genauso aus, wie ein echtes Brustwarzenpiercing, wird aber nur an den Nippel angeklemmt. So machst du am Strand ganz ohne Risiken eine gute Figur.

8. Kann ein Brustpiercing herauswachsen?

Diese Frage wird besonders häufig gestellt. Ein Nippel Piercing kann wie jedes andere Piercing herauswachsen, es kommt jedoch eher selten vor. Falls es doch passiert, sollte man es herausnehmen, bevor der Schmuck ganz nach außen gewandert ist. Nachdem es vollständig zugewachsen ist, kannst du dann erwägen, zum Piercing Studio zu gehen und es dir erneut stechen zu lassen. Manchmal hilft gegen das Herauswachsen eine etwas dickere Stabstärke beim Schmuck. Sprich hierzu am besten deinen Piercer direkt an.

Wie schnell wachsen Nippel Piercings wieder zu?

Falls du dein Piercing nur herausnehmen möchtest, um Störungen bei einer medizischen Untersuchung wie CT oder MRT zu vermeiden, musst du dir keine Sorgen machen. Wenn dein Piercing vollständig verheilt ist, sollte es kein Problem sein, es herauszunehmen und nach ein paar Stunden wieder einzusetzen. Länger als 2 Tage solltest du es aber nicht herausnehmen und das auch nur dann, wenn der Heilungsprozess abgeschlossen ist.

Falls du dich entschließen solltest, dein Piercing nicht mehr haben zu wollen, kann es nach dem Herausnehmen aber durchaus auch einige Monate dauern, bis der Stichkanal im Nippel wieder vollständig verschlossen ist. Der Zeitrausm ist von Person zu Person sehr verschieden.

10. Abkleben oder Herausnehmen? - Nippelpiercing beim Sport

Ob ein Brustwarzenpiercing beim Sport abgeklebt werden sollte oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Fest steht, dass du innerhalb der ersten 2-4 Wochen möglichst keinen Sport machen solltest, um Schweißbildung und Reibung am Piercing zu vermeiden. Anschließend schwören viele auf das Abkleben des Nippel Piercings mit besonders hautfreundlichen Pflastern, um mechanische Einflüsse während des Sports vom Piercing abzuhalten.

11. Geschichte des Nippelpiercings - Wo hat es seinen Ursprung?

Brustwarzenpiercing Stechen lassen - Geschichte und Herkunft

Herkunft und Geschichte

Wie viele Piercings hat auch das Brustwarzenpiercing weit zurückliegende Wurzeln. Gepiercte Brustwarzen fanden sich bei männlichen Mitgliedern der Karankawa Indianer, die am Golf von Mexiko lebten. Dieser kleine Indianerstamm gilt seit 1858 als ausgestorben. Auch die Frauen der Kabylen, einem Berber-Volk aus Nord-Ost-Algerien schmückten ihre Brustwarzen.

Die ersten europäischen Berichte, die das Durchstechen der Brustwarze behandeln, stammen aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Diesen Berichten zufolge hatte ein neuer Trend dafür gesorgt, dass sich die Frauen die Brustwarzen mit Schmuck verzierten. Zu dieser Zeit war es bei adeligen Frauen Mode geworden, Kleider mit tiefem Dekolleté zu tragen, die sogar so weit ausgeschnitten waren, dass die Brust bids hin zu den Brustwarzen entblößt wurde.

In den 1970er Jahren wurde das Brustwarzenpiercing wiederentdeckt. Dafür war das legendäre Piercingstudio "The Gauntlet" und das weltweit erste Piercingmagazin PFIQ verantwortlich. Allerdings erlangte das Brustpiercing zunächst nur in der damals noch kleinen Piercingszene Bekanntheit. Weitreichend bekannt wurde das Brustwarzenpiercing erst Ende der 1990er Jahre. Verantwortlich dafür waren vor allem prominente Persönlichkeiten wie Lenny Kravitz oder Tommy Lee. Zurzeit erlebt das Nippelpiercing ein richtig großes Revival. Vor allem von Frauen wird es, gerne sogar beidseitig wieder häufig getragen. Stars wie Kendall Jenner, Kristen Stewart, und Paris Jackson haben einen neuen Nipple Piercing - Trend ausgelöst.

12. Nippelpiercing Voraussetzungen - Können alle Menschen ein Brustwarzenpiercing tragen?

Viele Leute haben Bedenken, dass für das Stechen eines Brustwarzenpiercings eine Mindest - Nippelgröße vorhanden sein muss. Das ist allerdings grundsätzlich nicht zutreffend. Selbst bei Personen, bei denen die Nippel besonders klein ausgeprägt sind oder sich gelegentlich nach innen verlegen, ist es möglich, ein Nipple Piercing stechen zu lassen. In diesen Fällen wird im Piercing Studio mit Hilfe einer Klemmzange der Nippel vorsichtig in Position gebracht, sodass das Piercing optimal eingesetzt werden kann.

13. Stören Nippelpiercings beim Stillen?

Grundsätzlich gilt, dass Frauen sich kurz vor einer Schwangerschaft möglichst kein Brustwarzenpiercing stechen lassen sollten, weil das vollständige Abheilen des Piercings in der Brust mehrere Monate dauern kann. Da durch eine Schwangerschaft die Brust anschwillt, kann es sonst zu Problemen kommen. Wenn kurz vor einer unerwarteten Schwangerschaft ein Nippelpiercing gestochen wurde ist es also besser, dieses zu entfernen. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass durch ein Brustwarzenpiercing die Milchdrüßen verletzt werden und dadurch Stillen unmöglich ist. Das ist aber so nicht zutreffend. Wenn während der Stillzeit ein Brustwarzenpiercing getragen wird, ist aber streng auf Hygiene zu achten. So sollte vor dem Stillen das Piercing entfernt, anschließend Brustwarze und Piercingschmuck beispielsweise mit Priono Piercing Spray desinfiziert und im Nachgang der Schmuck wieder eingesetzt werden.


Kommentar eingeben