Schamlippenpiercing

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 40 von 65

Schamlippenpiercing bei der Frau

Das Schamlippenpiercing kann sowohl durch die äußeren, als auch die inneren Schamlippen gestochen werden. Das Piercing der inneren Schamlippen ist auch als Labia Minora Piercing bekannt. Das Piercing der äußeren Schamlippen (Labia Majora) ist bei jeder Frau möglich. Es verheilt allerdings etwas langsamer, als das der inneren Schamlippen. Das hängt damit zusammen, dass es häufig mit der Kleidung in Berührung kommt und es durch die Reibung unter Umständen zu Hautreizungen und Heilungsstörungen kommen kann. Das Labia Minora Piercing (Piercing der inneren Schamlippen) ist hingegen deutlich unkomplizierter. Es ist jedoch leider nicht bei jeder Frau möglich, da die inneren Schamlippen ausreichend groß sein müssen, um ein Herauswachsen zu verhindern. Je nach ästhetischem Empfinden lassen sich manche Frauen sowohl in den äußeren Schamlippen, als auch in den inneren Schamlippen gerne auch mehrere Schamlippenpiercings setzen.

Schamlippen Piercing stechen lassen - Durchführung

Auch wenn das Schamlippenpiercing sowohl in den äußeren, als auch den inneren Lippen zu den unkomlizierteren Intimpiercings gehört, solltest du bei der Auswahl deines Piercingstudios dennoch sehr sensibel vorgehen. Prinzipiell bieten nur wenige Piercingstudios überhaupt Intimpiercings an. Die Piercerin oder der Piercer sollte in jedem Fall sehr erfahren sein, es sollte nur hochwertiger, nickelfreier und antiallergener Erstschmuck eingesetzt werden und natürlich sollte die Hygiene im Studio oberste Priorität haben. Nicht zuletzt solltest du aber auch auf dein Bauchgefühl vertrauen. In welche Schamlippe und an welcher Stelle der Piercingschmuck gesetzt werden soll, kann am besten schon im Vorgespräch mit der Piercerin geklärt werden. Hier erfährst du auch, ob das Piercing der inneren Schamlippen aufgrund der Anatomie deines Körpers bei Dir überhaupt möglich ist. Sowohl beim Erstschmuck, als auch bei der späteren Wechselschmuck - Auswahl solltest du eines beachten: Am besten ist es bei Piercings der inneren Schamlippen, ausschließlich Schmuck zu verwenden, der einen Mindestdurchmesser (des Stabes) von 3,2mm hat. So wird ein schnelles Herauswachsen verhindert.

Heilungsdauer und Pflege von Schamlippenpiercings

Wie eingangs beschrieben verheilt das Piercing der inneren Schamlippen meist schneller, als das der äußeren Schamlippen. Wenn alles gut läuft, kann ein Piercing der inneren Schamlippen schon nach 2 Wochen verheilt sein. Wenn das Piercing der äußeren Schamlippen nicht gereizt wird, kann es fast ebenso schnell verheilen. Oft lässt sich jedoch ein Mindestmaß an Reibung durch die Unterwäsche nicht vollständig vermeiden, sodass du beim Labia Majora Piercing mit einer Heilungsdauer von bis zu 2 Monaten rechnen musst. Im Vergleich zu vielen anderen Piercingarten ist das aber immer noch recht kurz. Während der Heilungsphase des Piercings der Schamlippen empfiehlt die Verwendung hochwertiger Pflegemittel, wie dem Priono Pierrcing Pflegespray. Das gilt sowohl für das Labia Majora, als auch für das Labia Minora. Außerdem solltest am Beginn der Heilungsphase am besten deine Hände desinfizieren, bevor du die Piercingstelle berührst. Auch Geschlechtsverkehr ist leider in den ersten Wochen Tabu. Aber die Heilung ja meist nicht allzu lange, sodass die meisten Frauen die keusche Phase unversehrt überstehen.

Piercingschmuck für dein Schamlippenpiercing

Wie für alle Piercings, so gilt für Intimpiercings und somit eben auch für das Schamlippenpiercing ganz besonders, dass die Qualität des Schmucks und vorallem auch des verwendeten Materials möglichst hoch sein sollte. Das Schamlippenpiercing kommt häufig mit Feuchtigkeit in Berührung. Es sollte daher keinerlei allergene Stoffe enthalten, sodass Hautreizungen vermieden werden. Hier empfiehlt sich Schmuck aus besonders hochwertigem chirurgischen Stahl, Titan oder teilweise kommen auch Bioflex Piercings (PTFE) zum Einsatz. Silberschmuck ist zum Beispiel ungeeignet, da er oxidiert. Was die Form des Piercingschmucks angeht, bist du weitgehend flexibel. Oft werden Segment Clicker, Klemmkugelringe (Ball Closure Rings) oder Hufeisen Piercings (Circular Barbells) eingesetzt. Wichtig ist außerdem, dass du die Stabdicke von 3,2 Millimetern beim Piercingschmuck für die inneren Schamlippen nicht unterschreitest. So verringerst du die Wahrscheinlichkeit des Herauswachsens deutlich.